Kontakt

Katholische Kirchengemeinde
St. Antonius und Benediktus
Friesenstr. 81 40545 Düsseldorf T 0211 - 577 900-0 F 0211 - 577 900-20 pastoralbuero@santobene.de

Priesternotruf

In dringenden priesterlichen Notfällen (Krankensalbung, etc.) erreichen Sie einen Priester rund um die Uhr unter 0151-57382888

Wiedereintritt

Bitte treten Sie ein!

Hier finden Sie Informationen zum Wiedereintritt in die katholische Kirche.

Aktuelles

Aktuelle Nachrichten aus unserer Gemeinde. Für weitere Informationen klicken Sie bitte einfach auf die Überschrift der jeweiligen Nachricht.

Vorabendmesse in St. Benediktus
Die Vorabendmesse in der St. Benediktus-Kirche wird auf Wunsch vieler Pfarrangehöriger ab dem 1. Advent, 3.12., um eine viertel Stunde vorverlegt. Die Vorabendmesse beginnt dann um 18.15 Uhr.
Sternsingeraktion
Kinder und erwachsene Begleiter für die Sternsingeraktion in unserer Gemeinde gesucht!
Wir schenken dem Christkind
Sammlung von gut erhaltenem Spielzeug an unseren Krippen an den Weihnachtstagen
esperanza
Sammlung von Babykleidung in allen Größen für das Hilfenetzwerk "esperanza" in unserem Pastoralbüro.
KAB-Jugend-Bühne
Vorverkauf der Jugendbühne ist gestartet
"Engel gesucht"
zum Mitspielen in der Krippenfeier am 24.12.2017 um 15.30 Uhr in St. Antonius

St. Antonius - Oberkassel

St. Antonius in Oberkassel (Foto: Bartholdt)
St. Antonius in Oberkassel (Foto: Bartholdt)

Lage:

Regelmäßige Gottesdienste

Sonntag: 10:00h Familienmesse* / 11:30h Hochamt / 18:00h Heilige Messe

Montag: 18:00h Heilige Messe

Dienstag: 18:00h Heilige Messe

Mittwoch: 08:15h Schulgottesdienst

Donnerstag: 08:00h Schulgottesdienst / 18:00h Heilige Messe

Freitag: 18:00h Heilige Messe

*die Familienmessen entfallen in den Sommer- und Herbstferien!

360°-Panoramatour

Eine 360°-Panoramatour der St. Antonius-Kirche finden Sie hier.  Die Tour läd ein, sich unsere Kirchen zu besichtigen und sich die Kunstwerke in eben dieser anzuschauen. 

Geschichte der Kirche

Als im Jahre 1898 die Oberkasseler Brücke eingeweiht wurde, zog es viele Düsseldorfer nach Oberkassel. Aus der kleinen Bauernschaft Oberkassel wurde bis zum Jahr 1905 ein neues Stadtviertel, das mit seinen 5.200 Einwohnern den Gemeindemittelpunkt Heerdt an Einwohnerzahl übertraf.

Schon am 22. November 1872 war auf Anregung des Heerdter Pfarrers Sticker ein Marienbauverein für Ober- und Niederkassel gegründet worden. Ziel war die Errichtung einer eigenen Kirche, die zwischen Heerdt und Oberkassel gebaut werden sollte. Der Kulturkampf verhinderte dieses Vorhaben.

Erst am 21. Dezember 1887 konnte der neu konstituierte Bauverein seine Arbeit wieder aufnehmen, unterstützt von Pfarrer Savels aus Heerdt. Schon nach drei Jahren, bis zum Juni 1890 hatte der Bauverein 7.650 Mark gesammelt, so dass am 30. Mai 1891 mit dem Bau einer kleinen Kirche auf der Oberkasseler Straße begonnen werden konnte. Der von Bauingenieur Carl Causin geplante Kirchbau war so angelegt, dass er ohne großen Aufwand später zu einem Wohnhaus umgebaut werden konnte. Diese erste kleine, bescheidene Kirche in Oberkassel wurde am 30. Dezember auf das Patronat des hl. Antonius von Padua konsekriert. Zwischen der Mutterpfarrei St. Benediktus und dem Pfarrrektorat St. Antonius gab es immer wieder Schwierigkeiten, die Oberkasseler warfen den Heerdtern vor, dass sie zu wenig für die neue Gemeinde tun würden. Die Streitigkeiten nahmen im Laufe der Jahre immer mehr zu. Ein Ende fanden diese Auseinandersetzungen erst mit der Gründung der kanonischen Pfarrei St. Antonius im Jahre 1905. Erster Pfarrer wurde Joseph Schürger, der sich mit der großen Aufgabe konfrontiert sah, eine neue, größere und repräsentativere Kirche zu bauen.

Im August 1907 wurde auf Initiative von Pfarrer Schürger ein „Pfarr- und Bauverein" gegründet. Schon bald wurde die Planung einer neuen Kirche konkreter, bereits im Jahre 1908 konnte der bekannte Architekt Josef Kleesattel seine Kirchbaupläne dem Verein vorstellen.

Nach teilweise heftigen Auseinandersetzungen um einen geeigneten Bauplatz wurde von vom Kirchenvorstand von fünf Eigentümern Grundstücke an der Luegallee erworben, ursprünglich sollte hier der Marktplatz des neuen Stadtteils entstehen. Der erste Spatenstich für das neue Gotteshaus war am 13. September 1909, die Grundsteinlegung am 19. Juni 1910. Und bereits am ersten Weihnachtag dieses Jahres konnte der erste Gottesdienst in der neuen Kirche, die mit zu den größten Kirchenbauten Düsseldorfs zählt, gefeiert werden.

Am 30. April 1911 konsekrierte Erzbischof Antonius Kardinal Fischer die neue Kirche auf das Patrozinium des hl. Antonius, das von der alten Kirche auf der Oberkasseler Straße auf die neue Kirche transloziert wurde. Die alte Kirche erhielt das Patrozinium St. Anna, im Jahre 1917 wurde diese Kirche zur Pfarrkirche der neuen Pfarrei St. Anna in Oberkassel erhoben.

Zwei Weltkriege hat die Pfarrkirche St. Antonius erlebt. 1917 und 1942 mussten die Glocken für die Kriegsindustrie abgegeben werden. Das dritte Geläute von St. Antonius, es ist das viertgrößte im Erzbistum Köln, sieben Glocken mit einem Gesamtgewicht von 13.990 kg, ertönten zum Heiligen Abend 1959 zum ersten Mal. Im zweiten Weltkrieg, am 23.April 1944, wurde die Kirche bei einem Luftangriff schwer beschädigt. Am 10. Januar 1945 traf eine Bombe den östlichen Kirchturm und brachte ihn zum Einsturz. Leider wurde der Turm nach dem Krieg nicht mehr in der ursprünglichen Höhe aufgebaut, der andere Turm wurde entsprechend gekürzt.

Innenansicht der St. Antonius-Kirche in Oberkassel
Eingangsbereich der St. Antonius-Kirche in Oberkassel